Gedicht von Richard L Daggert – Diese Sind Meine Orthesen

 

Gedicht von Richard L. Daggart

Dies sind meine Orthesen,
sie machen mich beweglich.
Aber, diese meine Orthesen,
die bin ich nicht wirklich.

Ohne meine Orthesen,
sitz ich halt aufrecht.
Ohne meine Orthesen
ist das Leben nicht gerecht.

Aber, ziehe ich meine Orthesen an
dann bin ich wie alle anderen.
Ziehe ich meine Orthesen an,
kann ich laufen wie all die anderen.

Nun denn, ist das nicht ganz richtig,
ich wohl doch zugeben muss, nein.
Nun denn, ist das nicht ganz richtig,
Polio hatte ich, und das ist meine Pein.

 (Übersetzung: Thomas House-Arno (Tom House)

Richard Lloyd Daggett; 1954; Rancho Los Amigos, Los Angeles, California:

„Ich schrieb dieses Gedicht im Mai/Juni 1954, als ich schließlich in der Lage war, in den Rollstuhl zu sitzen und kurze Wege zu laufen. Ich war dreizehn Jahre alt. Vor der Kinderlähmung war ich linkshändig,aber nach der Krankheit war meine linke Hand nicht mehr stark genug einen Stift oder einen Bleistift zu halten. Ich musste lernen mit meiner rechten Hand zu schreiben. Der Schullehrer am Rancho Los-Amigos-Krankenhaus wusste, dass ich Poesie mochte und regte mich an, Gedichte als Übung zu verfassen.“